Mit einem deutlichen 0:49 (0:0/0:21/0:14/0:14) Sieg in Hanau unterstrichen die Wölfe am vergangenen Sonntag ihre Playoff Ambitionen in der Oberliga Mitte. Mit diesem Sieg geht es für die Wölfe mit Tabellenplatz 2 in die wohlverdiente Sommerpause.

Zunächst begann das Spiel etwas zurückhaltend von beiden Seiten. Hanau hatte sichtlich Respekt vor dem Team aus Wetzlar. Aber auch die Wölfe tasteten sich nur langsam und respektvoll an die Hornissen aus Hanau heran. Die Erinnerung an die unnötige Niederlage gegen Kassel war bei dem Team aus Wetzlar allzeit gegenwärtig. Und ein zweites Mal wollten die Mannen um Coach Shepard sich nicht überrumpeln lassen.

So dauerte es bis zum Beginn des zweiten Spielviertels bis die Wölfe zählbares auf die Anzeigetafel brachten. Wetzlar bewegte den Ball konsequent mittels eines sehr guten Laufspiels über den Platz. Aber auch das Passspiel klappte, im Gegensatz zur Vorwoche, um einiges besser. Hanau hingegen fand zu keiner Zeit ein probates Mittel um das Laufspiel der Wetzlarer zu unterbinden. Unterstützt durch die gute Blockarbeit der Offenseline konnte Quarterback Kevin Kuhr schließlich aus 2 Meter zum 0:6 in die Endzone der Hornets laufen. Nach dem der PAT durch Max Ebsen stand es 0:7.

Auch die Verteidigung der Wölfe erwischte einen guten Tag. Nur selten konnte der Hanauer Angriff größeren Raumgewinn erzielen. Immer wieder mussten sich die Hornissen mittels Punt vom Angriffsrecht trennen. Das wiederum nutzte Puntreturner Leonardo Pizzini, hervorragend freigeblockt durch seine Teamkollegen, um den Ball über das gesamte Feld zum 0:14 ( PAT gut ) zurückzutragen.

Wetzlar nutzte in der Folge weiterhin das Laufspiel um den Ball in Richtung Hornets-Endzone zu bewegen. Kraftvolle Läufe durch die Mitte brachten ein ums andere Mal beachtlichen Raumgewinn, den Fullback Nico Herth mit einem krachenden Lauf über 3 Meter zum Touchdown krönte.

Kurz vor der Pause erzielte Hanau dann doch durch einen Trickspielzug den Anschlusstouchdown, der aber von den Unparteiischen wegen gleich 3 Regelwidrigkeiten der Hanauer nicht gegeben wurde. Somit ging es beim Stand von 0:21 für die Wetzlar Wölfe in die Halbzeitpause.

Nach Wiederanpfiff bot dich den rund 200 Zuschauern im Herbert-Dröse-Stadion dasselbe Bild wie vor der Pause. Wetzlar marschierte und Hanau stemmte sich erfolglos dagegen. Die Wölfe ihrerseits taten mittlerweile nur noch das nötigste um sich bei den heißen Temperaturen nicht völlig zu verausgaben. Der Angriff setzte nun auf die altbewährte Mischung aus Pass- und Laufspiel. In der Folge bediente QB Kevin Kuhr Passempfänger Max Ebsen in der Hanauer Endzone zum 0:28 und kurz vor dem letzten Seitenwechsel tanzte sich RB Leonardo Pizzini durch die verteidigungsreihen der Hornets in die Endzone zum 0:35.

Im letzten Spielviertel merkte man den Hanauer langsam an, dass das Spiel viel Kraft forderte. Der relativ kleine Kader der Hornets trug dazu ein Übriges bei. Da auch bei den Wölfen einige Stammspieler verletzt fehlten, setzten Wetzlars Trainer nun verstärkt auf die Spieler aus der zweiten Reihe, die sogenannten Backups. Am Spielverlauf indes änderte sich nichts. Nach Pass von QB Kevin Kuhr auf Max Ebsen erhöhten die Wölfe auf 0:42. Im Anschluss erzielte Leonardo Pizzini seinen dritten Touchdown des Tages wiederum durch einen Puntreturn zum Endstand von 0:49. Die Spieler der Wölfe feierten diese Punkte allerdings aus Respekt vor dem Gegner schon nicht mehr und ließen anschließend die Uhr runterlaufen.

Durch diesen Sieg konnten die Wölfe ihren zweiten Tabellenplatz vorerst festigen und gehen nun in die Sommerpause. Am 03. August startet die Rückrunde wieder mit dem Spitzenspiel der Wölfe in Rüsselsheim. Nach dem denkbar knappen Sieg der Wölfe im Hinspiel brennen die Crusaders auf Wiedergutmachung. Es verspricht also eine spannende Rückrunde zu werden.

 

Die Tabelle vom 24.06.19:

1. Kassel Titans       8 4 89: 109
2. Wetzlar Wölfe       6 2 103: 34
3. Rüsselsheim Crusaders       4 2 88: 26
4. Hanau Hornets       2 6 6: 91
5. Offenbach Rhein-Main Rockets       0 6 22: 48